Kaninchen-Impfung

Der Sommer steht vor der Tür und damit die Gefahr der Übertragung von Infektionskrankheiten für Ihr Kaninchen. Damit Ihr Liebling sicher geschützt ist, gibt es die Möglichkeit der Impfung. Folgende Erkrankungen gibt es,gegen die geimpft werden sollte:

Chinaseuche (RHD = Rabbit Haemorraghic Disease):

Die Chinaseuche ist eine hochansteckende Viruserkrankung, die durch das Calicivirus ausgelöst wird. Dieses Virus ist besonders widerstandsfähig und kann bis zu drei Monate in der Umgebung überleben. In den letzten beiden Jahren ist in Deutschland besonders das RHD-2-Virus relevant.

Ihr Kaninchen kann sich durch direkten Kontakt mit erkrankten Tieren anstecken, z. B. beim Freilauf im Garten oder aber auch indirekt durch kontaminiertes Futter. Dies kann also auch Wohnungskaninchen betreffen, die z.B. Frischgras als Futter bekommen. Auch die Möglichkeit der Übertragung durch Fliegen, Mücken oder Kaninchenflöhe besteht.

Die Krankheitsanzeichen sind sehr unspezifisch: Inappetenz, Apathie, erschwerte/beschleunigte Atmung, Fieber und Einblutungen. Nach einer Ansteckung kommt es innerhalb von drei Tagen zur Erkrankung. In den meisten Fällen verläuft diese tödlich. Nur eine Impfung kann das Kaninchen schützen. Die Impfung ist bereits ab der 4. Woche möglich. In unserer Praxis benutzen wir erfolgreich den Impfstoff Filavac©, der sowohl gegen das RHD-1- und RHD-2-Virus schützt. Dieser Impfstoff ist nach einer einmaligen Injektion ein Jahr lang wirksam.

Myxomatose:

Auch die Myxomatose ist hochansteckend und wird durch ein Virus übertragen (Leporipoxvirus). Die Erkrankung wird hauptsächlich durch Stechinsekten übertragen (Mücken und Kaninchenflöhe).

Aber auch hier ist die Übertragung durch kontaminiertes Futter oder direkten Kontakt zu infizierten Kaninchen möglich. Typisch für diese Erkrankung sind Ödeme und knotige Verdickungen der Haut. Augenlider, Nase, Lippen, After und Geschlechtsöffnungen sind geschwollen oder knotig verdickt. Da es auch hier keine Therapiemöglichkeit gibt, versterben die meisten Tiere nach einigen Tagen bis Wochen an der Erkrankung. Auch hier schützt nur die Impfung, die ab der 4. Woche durchgeführt werden kann.

Damit Ihr Kaninchen einen ausreichenden Impfschutz gegen RHD und Myxomatose aufbauen kann und bestmöglich in der Hauptübertragungszeit (Frühjahr/Sommer) geschützt ist, lassen Sie es jetzt impfen. Die Impfung besteht aus einem Kombinationsimpfstoff, der danach einmal jährlich aufgefrischt werden sollte.

In unserer Praxis benutzen wir den Impfstoff Cunivak-Myxo© der Firma IDT. Dieser Impfstoff sollte alle 6 Monate verabreicht werden.

 

Zurück